Warum fällt dem einen Kind das Lernen leichter als dem anderen…?

 

 

Im Bewusstsein unserer Bevölkerung beschränkt sich „Lernen“ weitestgehend auf schulisches Lernen, bzw. das Lernen am Schreibtisch. Was im Ursprung überwiegend über Erfahrung gelernt wurde, wandelte sich mit zunehmender Zivilisation immer stärker in theoretisches Lernen.  Der Umfang der Lerninhalte steigt von Generation zu Generation. Es fehlt jedoch die Zeit durch Erfahrung zu lernen.

Jedes Kind hat eine bevorzugte Art zu lernen. Es gibt drei Lerntypen, den visuellen (durch sehen), den akustischen (durch hören) und den kinästhetischen (durch bewegen). Die meisten Kinder lernen am besten in Bewegung. Dies ist im klassischen Schulunterricht bekanntlich nicht üblich und aufgrund der großen Schülerzahlen in einer Klasse in den meisten Unterrichtsfächern auch nicht möglich. Gerade die kinästhetischen Lerntypen tun sich schnell schwer dem Schulpensum zu folgen.

Im knallzart-Lerntraining erfahren Kinder mit Lernstörungen, dass sie nicht dümmer sind als die anderen Kinder, sondern dass das in der Gesellschaft vermittelte Muster zum Lernen lediglich für sie nicht passend ist. Im Lerntraining  werden Fähigkeiten und Techniken vermittelt, die das Kind im Schulalltag selbständig anwenden kann. Damit lernen wieder Freude macht!

Auch Kinder, die „gelernt haben, dass sie nicht lernen können“, können wieder Lernen lernen!

 

Und welche Rolle spielen die Pferde hierbei? Das verrate ich in meinem nächsten Blogbeitrag…

Beate Rinsdorf